Wie wir zum Lagotto Romagnolo kamen...

Hunde haben uns durch unsere Kinder- und Jugendzeit begleitet. Nachdem unsere Lebenssituation erlaubte, wieder einen Hund halten zu können, reifte der Entschluss, nach einem passenden Begleiter Ausschau zu halten.

Vor Geburt der Kinder waren wir beide den ganzen Tag berufstätig, so dass die Haltung eines Hundes für uns nicht in Frage kam. Nachdem sich dies durch die Familiensituation geändert hatte, war die Zeit gekommen und wir haben uns informiert, welcher Hund in unsere Familie und zu unseren Kindern passen würde.

Er sollte unseren Alltag gut begleiten können. Dabei wünschten wir uns einen freundlichen und munteren Hund, der aber auch gut zur Ruhe kommen kann. Am liebsten in mittlerer Größe so dass man ihn gut im Auto mitnehmen könnte. Nicht zu groß sollte er sein, im Hinblick auf unsere Kinder, aber auch nicht so klein, so dass er von den Pferden übersehen werden könnte. So haben wir uns über verschiedene Rassen informiert.

Irgendwann sind wir auf den Lagotto Romagnolo aufmerksam geworden. Dass dieser Hund nicht haarend und Allergiefreundlich sein und außerdem kaum Jagdverhalten zeigen sollte, hat unser Interesse zusätzlich geweckt. *

Je mehr wir uns über die italienischen Trüffelhunde informierten, umso mehr haben wir uns für die Rasse begeistert.

Nach vielen Internet-Recherchen konnten wir erste Kontakte zu „echten“ Hunden dieser Rasse knüpfen. Wir waren bald verzaubert von den liebenswerten Lockenhunden und der Entschluss stand fest: Wir gehen auf die Suche nach einem Lagotto-Welpen.

Es dauerte noch eine Zeit, in der wir uns mit den Bedürfnissen der Rasse beschäftigten und mit Züchtern Kontakt aufnahmen. Dann hatten wir das Glück, einen Welpen zu erhalten und Franca kam zu uns.

 

*Allergien und Haare:

Aus unseren Erfahrungen, Berichten von Anderen und Gesprächen mit uns bekannten Ärzten sind wir dazu dieser Meinung: Jeder Mensch ist anders und es kommt darauf an, was genau der Auslöser der Allergie beim Menschen ist. So können Allergiker auf die Haare, den Speichel oder Hautschuppen eines Hundes reagieren. Einige unserer bekannten Allergiker reagieren überhaupt nicht auf unseren Lagotto, aber wir kennen auch jemanden, der trotzdem nach dem Kontakt mit dieser Rasse gesundheitliche Probleme bekommt.

Für den jungen Hund und auch den Menschen wäre es sehr schmerzhaft, wenn der Welpe wieder abgegeben werden müßte. Man sollte als allergischer Interessent unbedingt einen Allergietest machen, sich mit dem Arzt besprechen und verschiedene Lagotti besuchen.

Übrigens verlieren auch manche Lagotti hin und wieder ein paar Haare, z.B. wenn sie sich kratzen oder wenn man das Fell mit einer Unterhaarbürste bearbeitet. Das ist keinenfalls mit anderen Rassen zu vergleichen und es handelt sich meist um einzelne kaum nennenswerte Exemplare.